Link verschicken   Drucken
 

Sirenenalarm

Im Stadtgebiet Wesel sind flächendeckend Alarmsirenen vorhanden. Diese Alarmsirenen dienen zum einen der Alarmierung von Feuerwehrkräften, zum anderen aber auch der Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall.

 

Jeden ersten Mittwoch im Monat findet um 12:00 Uhr mittags ein Probealarm der Sirenen im Stadtgebiet Wesel zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit statt. Weiterhin sind kreisweite Probealarmierungen vorgesehen, die durch die Presse und/oder Rundfunk mitgeteilt werden.

 

Weitere Informationen zur kreisweiten jährlichen Probealarmierung und Alarmsirenen im Allgemeinen finden Sie unter dem Link zur Kreis Wesel Homepage am Seitenende.

 

Wichtige Signalfolgen und ihre Bedeutung:

 

 

Sirenensignale

 

 

Warnanlässe

 

Warum wird gewarnt?

Größere Schadensereignisse und Gefahrenlagen gefährden Ihre Sicherheit und Ihr Eigentum.
Bei Gefahren werden Sie vor Ort gewarnt, damit Sie sich auf die Gefahr einstellen und richtig verhalten.

 

Anlässe zur Warnung der Bevölkerung können sein:

  • Großbrände
  • Unwetter
  • Hochwasser
  • Akute Bombenentschärfungen
  • Schadstoffaustritte
  • Weitere akute Gefahren

 

 

 

Warnmittel

 

Wie wird gewarnt?

Häufig werden Sie mit einem Mix aus verschiedenen Warnmittel gewarnt.

 

Eine Warnung kann Sie daher auf unterschiedlichen Wegen erreichen, z.B. über:

  • Sirenen
  • Lautsprecherfahrzeuge
  • Radio und Fernsehen
  • Warn-Apps, z.B. NINA
  • Soziale Medien

 

 

Allgemeine Verhaltensregeln

 

Auch wenn Sie nicht unmittelbar betroffen sind, können Sie durch Ihr besonderes Verhalten wirkungsvoll zu einer schnelleren Gefahrenabwehr und Schadensbeseitigung beitragen:

  • Vermeiden Sie, dass die Einsatzkräfte bei Bränden und Unglücksfällen durch Schaulustige behindert werden! Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind auf freie Straßen angewiesen. Wenn Sie nicht selbst helfen können, bleiben Sie dem Schadensort fern, und blockieren Sie keine Verkehrswege!

  • Schnelle Hilfe braucht freie Wege

  • Bleiben Sie zu Hause oder am Arbeitsplatz, und achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr und Polizei oder Rundfunkdurchsagen!

  • Kinder sofort ins Haus rufen!

  • Informieren Sie Ihre Nachbarschaft und gegebenenfalls Passantinnen und Passanten über die Durchsagen! Helfen Sie älteren oderbehinderten Menschen. Informieren Sie ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger!

  • Befolgen Sie die Anweisungen der Behörden genau!

  • Telefonieren Sie nur falls dringend nötig im Mobilfunknetz! Fassen Sie sich kurz! Feuerwehr, Polizei und andere Stellen benötigen jede Telefonleitung zum Einleiten von Hilfs- und Rettungsmaßnahmen!

 

 

Verhaltenshinweise:

  1. Ruhe bewahren

  2. Gebäude/Wohnung aufsuchen

  3. Türen und Fenster schließen

  4. Radio einschalten (für einen möglichen Stromausfall wird empfohlen, ein Rundfunkgerät vorzuhalten, das für Batteriebetrieb geeignet ist)
    Wichtig: Reservebatterien vorhalten

  5. Informationen beachten

  6. Nachbarn im Haus informieren

 

 

112

wo

was

wieviele

welche

warte

 

112

anrufen

 

WO

ist das Ereignis?

 

WAS

ist geschehen?

 

WIE VIELE

Betroffene?

 

WELCHE

Art von Verletzung/ Erkrankung liegt vor?

 

WARTE

auf Rückfragen! Lege nicht auf!